GuaSha

Ist eine Behandlungsmethode in der Traditionellen Chinesischen Medizin

Gua bedeutet „Schaben“
Die Haut wird mittels eines stumpfen Gegenstandes geschabt, bis eine Reaktion – starke Rötung bzw. Hauteinblutungen – eintritt. Die Haut selbst wird dabei nicht verletzt. Es werden für die Behandlung bestimmte Hautareale gewählt, die den Krankheitssymptomen zugeordnet werden.

Sha heißt „cholera“
Durch Wind, Kälte, Sommerhitze, Feuchtigkeit im Sommer oder Herbst, feuchte Hitze werden choleraähnliche Syndrome ausgelöst.

Diese äußeren pathogenen Faktoren führen zu einer Blockade des Energieflusses in den Meridianen und gegebenenfalls zu einer Beeinträchtigung der inneren Organe.
Die unterschiedlichen Symptome zeigen sich in Frösteln, Fieber, Schmerzen, Erbrechen und Diarrhoe, Steifigkeit, Taubheit und Starrheit der Extremitäten.

GuaSha bewegt Blut, Qi, gestaute Feuchtigkeit. Es belebt bei Leere von Blut und Qi und entlastet bei Fülle, es kühlt bei Hitze und wärmt bei Kälte. Es reguliert Ungleichgewichte.

GuaSha fördert den Blutfluss und die Nährstoffversorgung des Gewebes. Die Lymphflüssigkeit und der Abtransport von Schlackstoffen wird angeregt, der Körper entgiftet. GuaSha senkt den Muskeltonus und löst Gewebsverhärtungen.

 

Moxibustion

Die Moxibustion ist ein spezielles Behandlungsverfahren der TCM, das oft in Kombination mit Akupunktur zum Einsatz kommt, aber auch als Einzeltherapie angewandt werden kann.

Im Rahmen einer Moxibustion wird Beifußkraut (getrocknet und gerieben) verbrannt. Durch die entstehende Hitze werden entsprechende Akupunkturpunkte stimuliert und Schwächezustände sollen somit ausgeglichen werden.

Hierbei unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Techniken: Die Moxa-Zigarre wird in einer Entfernung von circa einem Zentimeter auf den Akupunkturpunkt gehalten. Im Gegensatz dazu werden die Moxa-Kegel auf die Haut gesetzt. Moxa-Zigarre und Moxa-Kegel werden entfernt, sobald die Wärme als unangenehm empfunden wird. Die Erwärmung wird fünf bis sechs Mal an den jeweiligen Stellen wiederholt.


 








Die Moxa-Kegel werden direkt auf die Haut gesetzt.